_
 
::: Art Club Imst ... Kultur, die Spaß macht :::  
Frühjahr 2011
   
     
  Glenthof Imst  
     
  Glenthof Imst
Gurgltalhalle - Am Raun 24
 
     
  Anfahrt  
     
 
Start


 
Ziel
Art Club Imst - Glenthof
6460 Imst (AT)
 
     
     
     
     
     
  Freitag, 03. Mai 2019 - Jethro Tull  
     
 
> Beginn: 20 Uhr
> Einlass: 18.30 Uhr
> Veranstaltungsort: Glenthof Imst
> Eintritt: Kat. A: 65,00 € (Sitzplatz, freie Platzwahl)
Kat. B: 49,00 € (Stehplatz)
> Ticket-Vorverkauf: Ö-Ticket oder alle Raiffeisenbanken
(Ermäßigung für Raiffeisen Club-Mitglieder)
> Online-Tickets: www.oeticket.com
 
     
  > Support: Natural Blues  
     
 

Too Old to Rock’n’Roll: Too Young to die
JETHRO TULL by IAN ANDERSON - 50th Anniversary Tour

Kaum zu glauben: 1988 feierten Jethro Tull mit einer unvergesslichen Show auf dem ausverkauften Imster Stadtplatz ihr 20. Bestandsjubiläum. 2008 war die Prog-Rock-Band rund um Ian Anderson zum 40-Jahr-Jubiläum im ausverkauften Imster Stadtpark und nun ist das halbe Jahrhundert voll!

"The Best of Jethro Tull - 50th Anniversary by Ian Anderson" ist der Titel der Jubiläumstour 2019. Mitgründer und Bandleader ist der Komponist, Multi-Instrumentalist und Sänger Ian Anderson (Gesang, Querflöte, Saxophon, Tin Whistle, Mundharmonika, akustische Gitarre, Mandoline). Zu den berühmtesten Titeln der Band zählen unter anderem "Living in the Past", "Aqualung" und selbstverständlich "Locomotive Breath".

Es war der 2. Februar 1968 im weltberühmten Marquee Club in der Wardour Street, als Jethro Tull erstmals unter diesem Namen auftraten. Die Gruppe sollte zu einer der erfolgreichsten und beständigsten Bands ihrer Ära werden und mit über 60 Millionen verkauften Alben weltweit das kulturelle, kollektive Bewusstsein der Menschen erweitern. Das Debut-Album, THIS WAS, wurde im selben Jahr veröffentlicht.

 
     
   
     
 

Der für seine einbeinige Kranichpose bekannte Sänger und Querflötenspieler Ian Anderson geht nun mit seiner Band Jethro Tull auf Jubiläumstour. Unter dem Motto „The Best Of Jethro Tull“ können die Zuschauer die legendäre Prog-/Folkrockformation in ihrer Bestform erleben. Die Band feiert ihr 50- jähriges Bestehen und zeigt damals wie heute, dass sie musikalisch zu den ganz Großen gehört. In ihrem aktuellen Programm jagt ein musikalischer Höhepunkt den nächsten. Freuen Sie sich auf eine meisterhafte Songauslese mit der berühmten Bach-Adaption „Bourrée“, dem Kabinettstück „Nothing Is Easy“, Auszüge aus dem Werk „Thick As A Brick“ und Klassikern wie „Locomotive Breath“ oder „Aqualung“. Die Mitglieder von Jethro Tull verstehen es wie niemand sonst, die Zuhörer zu fesseln. Ian Anderson (Querflöte, Akustik-Gitarre, Gesang) wird gemeinsam mit Bassist Greig Robinson, Keyboarder John O’Hara, Schlagzeuger Scott Hammond, Vokalist Ryan O’Donnell und dem Rosenheimer Sologitarristen Florian Opahle die Bühne rocken. Nicht nur alte Tull-Fans, sondern auch Musikliebhaber der jüngeren Generation werden voll auf ihre Kosten kommen, wenn die Gruppe einen ihrer grandiosen Remixe zum Besten gibt.

 
     
   
   
   
     
 

Jethro Tull gehören zu den meistverkauften Progressive Rock Künstlern aller Zeiten und ihr vielfältiges, musikalisches Spektrum umfasst Folk, Blues, Classic sowie Heavy Rock. Die Jubiliäumskonzerte werden einen breitgefächerten Materialmix aufweisen, von denen einige Stücke durch die Anfangszeit geprägt werden, bis hin zu den „heavy hitters“ der späteren Tull-Alben: This Was, Stand Up, Benefit, Aqualung, Thick As A Brick, Too Old To Rock And Roll: Too Young To Die, Songs from The Wood, Heavy Horses, Crest Of A Knave und sogar ein Hauch von TAAB2 von 2012.

 
     
   
     
  „Normalerweise habe ich es ja nicht so mit Geburtstagsfeiern“, erklärte Ian Anderson im Vorfeld seiner weltumspannenden Gastspielreise, „aber zu diesem besonderen Anlass will ich ausnahmsweise über meinen Schatten springen. Die Erinnerungen an das, was wir in unserer Frühzeit an Repertoire auf die Beine gestellt haben, ist ein Schatz, dessen ich mir einschließlich all der damit verbundenen Erinnerungen sehr wohl bewusst bin. Deshalb freue ich mich gemeinsam mit meiner Band, zu einem nostalgischen Abend mit vielfältiger Musik einzuladen. Jedes unserer Konzerte wird ein Spiegelbild meiner Art des Komponierens sein, die sich in ständiger Veränderung befindet. Dadurch hat sich unsere Karriere über all die Jahre konstant weiterentwickelt“.  
     
   
     
   
     
   
     
   
     
   
     
   
     
   
     
  > zur Künstler Homepage  
     
     
  Support: Natural Blues  
     
   
     
 

Natural Blues, 1982 von Norbert Egger gegründet, spielt Blues aus allen Epochen der Geschichte - vom Blues der 1920er Jahre, Mississippi Delta Blues, Chicago Blues und soulige Titel bis zu aktuellstem Power-Bluesrock.

Bereits die Besetzung des Quintetts zeigt das Topnivau der Truppe:

  • Stefan Schubert (Salzburg) ist einer der führenden österreichischen Gitarristen und prägt mit seinem Gesang und seiner überragenden Gitarre den Stil wesentlich mit. Der 1962 geborene Musiker, auch bekannt vom Stubnblues des Willi Resetarits, erreichte 1988 mit der Band „die experten“ Platz 10 der ORF-Hitparade und  hatte u.a. das Coaching der Sänger und die technische Assistenz des Eröffnungskonzertes der Wiener Festwochen mit den Wiener Philharmoniker Schrammeln, Nicholas Ofcarek und Wolfgang Ambros inne, um nur einige Stationen seiner musikalischen Karriere zu benennen.
  • Norbert Egger (Schönau am Königssee), 1956 geboren ist ein Urgestein der deutschen Bluesszene und gestaltete mit seiner „City Blues Connection“ wesentlich das deutsche Bluesrevival der 1980er-Jahre mit. Mit seiner bekannten Slide-Gitarre und seiner Bluesröhre zieht er das Publikum in seinen Bann. Bereits 1981 als bester Slidegitarrist Deutschlands gekürt, gründete er 1982 „Natural Blues“ und ist neben seinem 1985 erstmals veröffentlichten und 2017 wieder aufgelegten Album World On Fire mit Louisiana Red auch durch das Album Anna Liza bekannt.
  • Hubert Hofherr (München), Blues Harp, ist wie Stefan Schubert und Norbert Egger seit Jahrzehnten mit Bluesbands auf Tour. Er wirkte als Mitglied der „Bluesgangsters“ 1986 auf der LP Getaway mit. In dieser Zeit war er oft bei Konzerten in Clubs der Southside of Chicago zu hören, unter anderem mit Billy Branch. Zwischenzeitlich in die USA emigriert ist Hubert Hofherr seit den späten 1980er-Jahren mit seiner Bluesharp bei Tourneen verschiedenster US-Bands durch Europa und die USA unterwegs. 1998 zurück in München gründete er eigene Bands und ist neben seiner Arbeit als gefragter Studiomusiker (z.B. auch bei Peter Maffays Single Das Feuer aus dem Rockmusical Tabaluga) in jüngster Zeit auch mit dem Hamburger Bluessänger und Gitarristen Abi Wallenstein auf Tournee.
  • Peter Bachmayer (Salzburg) ist seit Jahrzehnten als Schlagzeuger in den unterschiedlichsten Formationen und Musikrichtungen für sein energiegeladenes Spiel bekannt.
  • Raimund Steinbacher (Attersee), Bassist, wuchs 1973 im Umland von Salzburg auf. Bereits im Alter von elf Jahren erlernte er autodidaktisch das Klavierspiel, um Boogie und Blues spielen zu können. Mit 15 Jahren gründete er eine Band und wechselte auf den Bass. Ab 1992 spielte er in verschiedensten Formationen in Salzburg und Umgebung mit, unter anderem als Bandleader einer 9köpfigen Soulband.
 
     
   
     
   
_