_
 
::: Art Club Imst ... Kultur, die Spaß macht :::  
Frühjahr 2011
     
   
     
  Eventhalle
Glenthof Imst
Am Raun 24
6460 Imst
 
     
  Donnerstag, 9. Mai 2024 - Alpen und Glühen  
     
 
> Beginn: 20:00 Uhr
> Einlass: 18:30 Uhr
> Veranstaltungsort: Glenthof Imst
> Eintritt:

Kat. A: 46,00 € Sitzplatz (freie Platzwahl)
Kat. B: 36,00 € Sitzplatz (freie Platzwahl)

> Ticket-Vorverkauf: Ö-Ticket, alle Raiffeisenbanken
(Ermäßigung für Raiffeisen Club-Mitglieder)
> Online-Tickets: www.oeticket.com
 
     
  > Special guest: Julia Malischnig Trio Numérique  
     
  Alpen & Glühen  
     
  Ästhetische Klangwelten – melancholisch, ekstatisch, humorvoll  
     
   
     
 

Das vom international renommierten Trompeten-Virtuosen und Stil-Tausendsassa Thomas Gansch initiierte Bandprojekt Alpen & Glühen versteht sich als Supergroup herausragender Musiker:innen, die sich bei diesem Projekt zusammengefunden haben, um ihre verschiedenen musikalischen Sozialisierungen zu einem ästhetisch vielgestaltigen Klangkörper zu bündeln. Dabei treffen volksmusikalische Traditionen auf Jazz, filigranes Musizieren auf mitreißende Improvisationen, ein Boarischer mit viel humoristischem Groove auf einen ins österreichische übersetzten indischen Raga. Was zunächst nach wildem Stilpluralismus klingen mag, verwebt sich auf der Bühne zu besonderen Klangwelten, die melancholisch, ekstatisch und humorvoll in einem sind.

Mit dem grammynominierten Musiker Manu Delago, dem ideensprühenden Virtuosen Wolfgang Puschnig am Saxophon, dem Frontmann der Jazz-Senkrechtstarter Shake Stew Lukas Kranzelbinder und dem kreativen Einfallsreichtum des radio.string.quartet hat das Projekt bereits 2022 im ausverkauften Glenthof restlos begeistert. Nun ist mit dem Akkordeon-Virtuosen Christian Bakanic ein weiteres Bandmitglied dazugestoßen, das die Klangwelten des Projekts um neue und klanggewaltige Facetten bereichert.

 
     
 

> Line-Up:

  • Thomas Gansch - Trompete, Flügelhorn
  • Wolfgang Puschnig – Saxophon, Flöte
  • Christian Bakanic - Akkordeon
  • radio.string.quartet
    - Bernie Mallinger - Violine
    - Igmar Jenner - Violine
    - Cynthia Liao - Viola
    - Sophie Abraham - Cello
  • Manu Delago - Percussion
  • Lukas Kranzelbinder - Kontrabass
 
     
  special guest: Julia Malischnig Trio Numérique  
     
 

Julia Malischnigs Kompositionen erzählen vom Zauber des Augenblicks, von emotionalen Eindrücken und Erlebnissen, Begegnungen und Träumen. Gefühlvolle Tiefe und sinnliche Kraft prägen die musikalische Sprache der Gitarristin, Sängerin und Komponistin, deren Vielseitigkeit sie immer wieder über stilistische Grenzen hinaus führt. In ihrem Spiel vereint sie auf authentische Weise Virtuosität und Emotionalität. Eine musikalische Grenzgängerin, die sich – so eigenwillig wie einzigartig – allen Modetrends entzieht.

Die Spittaler Gitarristin Julia Malischnig studierte klassische Gitarre an der Universität für Musik in Wien bei Konrad Ragossnig, an der Musikakademie in Basel bei Oscar Ghiglia, sowie u. a. bei Pepe Romero, Frank Bungarten, Alexander Swete. Dem Würdigungspreis des BMUKK Österreich folgten zahlreiche andere Auszeichnungen und Preise. Einladungen zu internationalen Festivals führen sie - über Europa hinaus - insbesondere nach Südamerika, Südafrika, Südkorea, in die Vereinigten Arabischen Emirate, nach Algerien und Marokko. Julia Malischnig begeistert als musikalische Botschafterin ihrer Heimat Kärnten auf der ganzen Welt. Sie ist Initiatorin und Leiterin des renommierten internationalen Gitarrenfestivals La Guitarra esencial in Millstatt am See sowie Intendantin des internationalen Gitarrenfestivals La Guitarra Erl im Festspielhaus Erl.

Julia Malischnig präsentiert im Trio Numérique die Vielfalt der Gitarre in faszinierenden
Dialogen und Saitenspielen mit Musik von Bach, Albéniz, Bustamente, Rodríguez, Piazzolla,
Alexander Lackner bis zu Julia Malischnig's einnehmenden Eigenkompositionen, inspiriert
von ihren Kärntner Wurzeln. Bassist und Komponist Alexander Lackner ist ein wahrer musikalischer Allrounder. Obwohl er sein Zuhause am ehesten im Jazz bzw. der improvisieren Musik sieht, bewegt er sich doch mit gleicher Stilsicherheit in der Weltmusik, im Pop, in der zeitgenössischen Klassik als auch in der Wiener Musik. Sabine Hasicka zählt zu den interessantesten Vertretern des zeitgenössischen Steptanz / tapdance. Sie setzt die Stepschuhe als Klangkörper in ein neues Licht und erobert - durch Crossovers verschiedenster Tanzstile und Musikrichtungen wie Jazz, Tango, Kammermusik - neue musikalische Welten.

 
     
   
     
  > zur Künstler Homepage  
     
   
_